13
Nov
2017
PLATIN-FUTURE

POSTED BY ALICE

In der Vergangenheit hat Platin stets höhere Preise erzielt als Gold. Dies ist vor allem auf die Knappheit des Rohmaterials und die damit verbundenen hohen Produktionskosten zurückzuführen. Noch im Jahr 2016 produzierten die Platinminen weniger als 5% der Produktion der Goldminen.

In jüngster Zeit hat sich diese Situation jedoch umgekehrt und die Zukunft von Platin ist ungewiss geworden. Mit einem starken Rückgang der Nachfrage nach Platin und einem daraus resultierenden Rückgang des Marktpreises unter den Goldpreis.

60% der Platinnachfrage kommt aus der Industrie, hauptsächlich für die Verwendung in Katalysatoren zur Reinigung von Autoabgasen, im Gegensatz zu Gold,, das nur 10% seiner Nachfrage aus der industriellen Nutzung bezieht und daher von seiner größeren Vielseitigkeit profitiert.

Platin wird vor allem in Dieselfahrzeugen verwendet, wo seit dem Volkswagen-Emissionsskandal 2015 ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen ist. In Verbindung mit den immer größer werdenden Umweltproblemen bei Benzin- und Dieselfahrzeugen (Großbritannien, Frankreich und China haben das Verbot ihres Verkaufs in nicht allzu ferner Zukunft angekündigt) und dem Wachstum bei Hybrid- und Elektroautos wird es zweifellose sowohl einen Rückgang der Ölpreise als auch daraus resultierende ernsthafte langfristige Auswirkungen auf Platin geben.

Tatsächlich verliert Platin sogar gegenüber Palladium, einem weiteren Katalysator für Dieselmotoren, an Boden. In den letzten Jahren wurden Technologien entwickelt, die einen verstärkten Einsatz von Palladium ermöglichen, da Palladium traditionell billiger als Platin. Infolgedessen ging die Platinnachfrage nach Katalysatoren zwischen 2007 und 2016 um 20% zurück, während die Nachfrage nach Palladium im gleichen Zeitraum um mehr als 50% anstieg.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Umweltvorschriften, der jüngste Elektrofahrzeugboom und neue Technologien mit ziemlicher Sicherheit zu einer schlechten langfristigen Prognose für die Zukunft des Platinmarktes führen.

Quelle : TOMIO SHIDA / Nikkei Asian Review