Das Recycling von Katalysatoren ist ein großes Geschäft und spielt eine wichtige Rolle bei den Bemühungen, die ständige Nachfrage nach Platingruppenmetallen (PGM) zubefriedigen, die allesamt nur knapp vorhanden sind. In den Anfängen war dieses Recycling sowohl logistisch als auch technisch komplex, und obwohl dies bis zu einem gewissen Grad auch heute noch der Fall ist, haben verbesserte Effizienz und technologische Fortschritte der Branche zu einem Aufschwung verholfen.

An der Spitze der Recyclingkette steht die Raffination, d.h. die Entfernung der Platinmetalle aus den keramischen und metallischen Trägern des Katalysators. Schmelzer sind die "eigentliche" Raffinierer, die Metalle schmelzen, um die Legierung von ihren Verunreinigungen zu trennen und die eigentlichen Edelmetalle zu gewinnen. Die Technologie des Recyclingprozesses ist recht komplex und besteht aus vielen Stufen. Sie erfordert hohe Investitionen und wird daher traditionell von großen Unternehmen durchgeführt, die in der Regel in den USA, Europa oder Japan ansässig sind und in der Lage sind, eine breite Palette von Metallen raffinieren können.scrap catalyst refining process

Dekantieren Von katalysator und keramikFräsen

Nach der Sammlung werden die Katalysatoren dekanniert und das Substrat zu feinem Pulver zerkleinert.

materialProbenahme

Nach der Verarbeitung wird die Partie zur Bestimmung ihrer PGM-Konzentration beproben.

Danach wird das Material zu einer Schlemzhütte oder Raffinerie verschifft.

Pyrometallurgisches Schmelzen

Die bevorzugte Methode zur Rückgewinnung von PGM-haltigen Materialien wie Katalysatoren ist ein pyrometallurgisches Verfahren, das hohe Rückgewinnungsraten liefert. Dabei handelt es sich um die thermische Behandlung von mineralischen und metallurgischen Erzen, um physikalische und chemische Umwandlungen in den Materialien zu bewirken, die die Rückgewinnung der Edelmetalle ermöglichen. Die Art des Verfahrens hat in der Regel zur Folge, dass große Mengen an Substraten - mehr als 1 Tonne - benötigt werden, um eine "Ladung" zu bilden.

Chemische Veredelung

Nach der Primärextraktion werden die Edelmetalle von den unedlen Metallen durch chemische Raffinationsverfahren wie Auflösung, Lösungsmittelextraktion und selektive Ausfällung getrennt. Alternativ kann das keramische Substrat einiger Katalysatoren in Säure aufgelöst werden, wobei ein konzentrierter Rückstand von Edelmetallen zurückbleibt.

Dies ist zwar der grundlegende Prozess, der ursprünglich von großen Schmelzbetrieben durchgeführt wurde, die einen Hintegrund im Umgang mit (zumindest mengenmäßig) viel stärker nachgefragten Metallen haben, aber der technologische Fortschritt und die wachsende Nachfrage haben dazu geführt, dass immer mehr zukunftsorientierte Unternehmen in den Markt eintreten.

► Unser Mautveredelungsservice